5. Kapitel

Das Gebet

Frage: Wenn man für die Lieben, die verstorben sind, wohlmeinende Gedanken und Gebete aussendet, erreichen und helfen sie demjenigen, der von dieser Welt gegangen ist; werden sie wissen, dass man sie liebt und an sie denkt?

Der Meister: Bevor man die Antwort auf diese Frage genau verstehen kann, sollte man jedenfalls berücksichtigen, dass Verbindungen und Trennungen auf dieser, physischen Welt durch das unerbittliche Gesetz des Karma bestimmt werden. Sie haben alle Beziehungen mit dieser physischen Ebene abgebrochen, und es wurde ihnen gemäß ihrer Verdienste Schutz gewährt. Die Gebete und wohlwollenden Gedanken, die durch fortgeschrittene Seelen ausgesandt werden, helfen den Abgeschiedenen, und sie sind sich derselben bewusst. Es sollte weiterhin verstanden werden, dass den lieben Verwandten und Angehörigen ernsthafter Initiierter der mögliche Schutz im Jenseits gewährt wird, selbst wenn sie lange, bevor diese die Initiation erhielten, gegangen waren.

Frage: Ist es richtig, Gott um Vergünstigungen (Ehemann, Arbeit usw.) zu bitten, oder sollten wir darum beten, Seinen Willen zu erkennen, und um die Gnade, diesem nachzukommen?

Der Meister: Die Meister lehnen demütige Bittgebete um weltliche Annehmlichkeiten nicht grundsätzlich ab. Das Leben des Initiierten ist wahrlich ein andauerndes Gebet in sich selbst, wenn ihm bei jedem Schritt die Notwendigkeit bewusst ist, Gott oder den Meister zu bitten, den Prüfungen des physischen Lebens begegnen zu können. Doch das Gebet, den göttlichen Willen des Vaters zu erkennen und die göttliche Gnade zu erlangen, damit man Seinen Willen beachtet, ist von höherer Ordnung. Wir sollten immer um rechtes Verstehen bitten, um nicht durch unseren irrenden Verstand vom heiligen Pfad weggeführt zu werden. Wir können die Natur oder die Meisterkraft nicht lenken, aber wir können uns nach dem göttlichen Willen des Herrn richten. Für eine ausführliche Erklärung studiere bitte Das Gebet - Sein Wesen und seine Methode.

Frage: Sollte man, um gute Ergebnisse in der Meditation zu haben, den Meister täglich um Vergebung bitten?

Der Meister: Der liebende Schüler bereut immer seine Fehler und Übertretungen, die er während des Tages bewusst oder unbewusst begangen hat, und wendet sich innerlich oft dem Gebet zu. Das Gebet ist keine äußere Schaustellung, sondern ein qualvoller Schrei der Seele, der die göttliche Gnade bewegt, und wenn es mit Sanftmut gelenkt und geleitet wird, wirkt es Wunder, und der liebe Initiierte wird durch Seine Gnade von unsagbarer Dankbarkeit erfüllt.

Frage: Können wir den Höchsten bitten, Kal zu segnen, da Kal in Wirklichkeit Seinen Willen tut?

Der Meister: Es ist nicht notwendig, für Kal oder irgendeine andere Gottheit zu beten, da es für diese Kräfte, die durch den göttlichen Willen des Herrn bestimmt werden und Ihm unterstellt sind, völlig belanglos ist.

Weiter